Immer aktuelle Informationen findet ihr auf unserer Facebookseite!

 

Liebe Tierfreunde,

wie Ihr wisst war es nötig unser Paulchen, aufgrund seiner Aggressivität gegenüber den anderen Fellnasen, während der Nacht in sein grünes Quarantänezimmer zu verbringen und ihn dort einzuschließen. Wir hatten ihn im Visier, dass er Lena bedrängte, die ja eine Weile völlig durch den Wind war und sich nicht mehr ins Haus traute.

In der Nacht Montag auf Dienstag versuchten wir ihn nicht einzuschießen, was offensichtlich gut gelang, denn in der Nacht gab es keinerlei Geschrei von Seiten der anderen Fellnasen, die durch ihn mit lautem Gezische normalerweise vertrieben werden.

Unsere Lena macht nun immer wieder schüchterne Versuche, ins Dach zu gelangen zu den anderen Fellnasen. Sobald sie jedoch feststellt, dass sie durch uns beobachtet wird, geht sie sofort wieder runter in ihr angestammtes Revier.

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich die Einzelnen immer wieder von unten nach oben und von oben nach unten verteilen und dies ohne Geschrei und Gefecht.

Unsere Heidi erhielt gestern Fußpflege, da sie aufgrund ihrer Dreibeinigkeit, ohne den vierten Fuß benutzen zu können, die Krallen nicht selbst entschärfen kann. Sie ertrug es mit lautem Geschrei, auf der Hin- und Rückfahrt, vor Ort jedoch war sie brav und verstand wohl das Kompliment der Tierärztin, dass sie eine Schöne sei.

Seid lieb gegrüßt, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

sieht so aus als hätten unsere Fellnasen etwas Abwechslung bekommen. In dem dichten Gebüsch, das weite Teile des Gitters unseres Außengeheges bewachsen hat, sind nämlich mehrere Amseln eingezogen, um dort Winterquartier zu halten. Der Platz ist ideal, bietet er doch sowohl Sicht-, wie auch Wind- und Regenschutz. Von unten haben unsere Fellies aber natürlich die stetige Bewegung registriert, was zur Folge hat, dass sie unablässig, gebannt und voller Körperspannung, nach oben starren und bisweilen auch am Gitter hochklettern um sich das alles genauer anzusehen. Der Jagdinstinkt ist dann erwacht, auch wenn freilich alle Versuche diesen durch Beute machen zu befriedigen, zum Scheitern verurteilt sind.

Die einzige ernstzunehmende Gefahr stellt nur Jerry dar, da er sich ja auch außerhalb des Katzenbereiches bewegen darf und so für ihn die Möglichkeit besteht, von außen an die Amseln heranzukommen. Deswegen werden wir ein Auge darauf haben und ihn, wenn nötig, von dort vertreiben und fernhalten, damit die Amseln den Winter gut überstehen können.

Dies für heute, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

man hat das Gefühl, dass unsere Fellnasen sich selbst in die vorweihnachtliche Zeit einstimmen. Die 2 Kandidaten, die immer Krieg machen, Konrad und Paul, müssen wir strikt unter Beobachtung halten. Bei Konrad haben wir das Gefühl, dass wenn er nach seinen blitzartigen Hirngewittern wieder zu sich kommt, ihn mit Ächtung zu bestrafen. Die beste Therapie ist ihn keines Blickes zu würdigen. Bei Paulchen ist es etwas anders, da er, aufgrund seiner Ataxi, nicht in der Lage ist sein Gleichgewicht zu halten. Also zischt er und versucht mit einer Pfote zu schlagen. Dies gelingt jedoch nie, da er spätestens dann umfällt. Also ein Schläger wie Konrad ist er nicht, aber die anderen Fellnasen sind immer in einer gewissen Habachtstellung den Beiden gegenüber.

Mimmi dagegen, die Mutter von Leo und Leon, hat für uns, aus unbegreiflichen Gründen ein Feindbild, nämlich den armen Fips. Seit Fips seine Schwester Elfie verloren hat, ist er völlig verunsichert und in Angst. Dies bemerken die anderen Fellnasen sofort und so ist Fips in der Gesamtgemeinschaft so etwas Ähnliches wie ein Feindbild geworden. Fips leidet sehr darunter und wir versuchen immer wieder ihm kleine Vorteile zu verschaffen, aber leider will er diese kleinen Aufmerksamkeiten nicht richtig verstehen.

Mimmi lauert ihm an einer Ecke auf und stürzt sich dann wie ein Pfeil auf ihn. Es ist gut, dass Leo und Leon freundschaftlich mit ihm umgehen.

Unser Jerry, der immer Sturzflug durch das Haus rennt, um alsdann wieder in die Freiheit entlassen zu werden, hat sich leider in seiner feindseligen Haltung gegenüber Fips solidarisch mit den anderen gezeigt. Dass gerade Jerry, der eigentlich der Ohrfeigenkater der anderen war, sich Fips gegenüber genauso verhält ist tragisch.

Es bleibt uns nichts anderes übrig als ständig aufzupassen, dass Fips bis zu einem gewissen Grade zu seinen Ruhephasen findet. Es kann nur besser werden.

Euch noch alles Gute, euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

letzte Woche wurden wir, mitten in der Nacht von bestialischem, auf eine wüste Schlägerei hindeutendem, Katzenlärm aus dem Schlaf gerissen. Wir stürmten nach oben in das Dachgeschoss und neben allerhand quer über den Boden verstreuten grauen Fellbüscheln, sahen wir Fips, zusammengekauert in einer Ecke sitzen und Konrad vor ihm verharrend und diesen gespannt anstarrend.

Es hatte Konrad, nachdem er lange Zeit so friedlich war, nun doch wieder überkommen und als Opfer hatte er sich, wie so viele Katzen hier, Fips ausgesucht.

Selbstredend gingen wir dazwischen. Fips rannte davon und Konrad wurde von uns nach draußen auf den Balkon gejagt. Hinter ihm schlossen wir die Türe und so musste er die restliche Nacht draußen verbringen. Erst 3 - 4 Stunden später, als wir mit den Arbeiten begannen, ließen wir ihn wieder herein, bedachten ihn aber für den gesamten restlichen Tag, keines weiteren Blickes. Wir ignorierten ihn völlig, auch wenn er von Zeit zu Zeit, mit dem Ziel Streicheleinheiten zu erheischen, um unsere Beine streifte.

Seitdem ist sein Verhalten wieder gleich dem eines Engels. Mal gespannt wie lange.

Euch allen wünschen wir einen guten Start in die neue Woche, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

unser Jerry, das kleine schwarze Katerchen mit dem unstillbaren Bewegungsdrang, das deswegen kommen und gehen kann wie es ihm beliebt, entwickelt sich langsam in einen Schläger. Fing er sich, ob seiner ungestümen und unbedarften Art auf die anderen Fellnasen zuzugehen, früher permanent Schläge und Ohrfeigen ein, haben wir ihn jetzt schon mehrere Male dabei erwischt, wie er seinerseits andere Mitbewohner attackierte. Der Ablauf ist dabei immer der gleiche, er kommt morgens früh von draußen in den Katzenbereich des Asyls und geht dann in den Angriff über und zwar auf die nächstbeste Fellnase, die das Pech hat zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Mimmi musste schon daran glauben und leider auch Fips, der ohnehin den Status einen Prügelknaben hier im Asyl hat und nun auch noch vor Jerry achtgeben muss, obwohl sich die beiden immer hervorragend verstanden haben, teilten sie sich doch in ihrer Kindheit für viele Wochen den Quarantäneraum.

Wir wissen nicht was mit Jerry los ist, aber wir finden diesen Gemütswechsel widerlich und hoffen, dass er wieder zu sich kommt. Wenn nicht werden wir nicht umhin kommen können mal ein deutliches Machtwort zu sprechen.

Euch allen noch einen schönen 1. Advent, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

schon letzte Woche fiel uns eine Wunde an Sprossis unterem linken Bein auf. Wenn wir uns recht entsinnen war es tatsächlich vor genau 7 Tagen, also am vorigen Samstag. Schon nach 1 – 2 Tagen war eine sichtbare Heilung festzustellen, aber am Donnerstag, registrierten wir erneut den Wundherd, der sich wieder verschlechtert zu haben scheint. Wir wissen nicht genau was es ist, aber es scheint sich um eine Bisswunde zu handeln. Da ganz offensichtlich der Heilungsprozess nicht so richtig in die Gänge zu kommen scheint, werden wir für kommende Woche mal einen Tierarztbesuch ins Auge fassen. Dies trifft sich gar nicht mal schlecht, da wir, obgleich es eingeplant war, mit unserer anderen kleinen Trulla, Heidi, noch keine Zeit gefunden haben diese Woche beim Doc vorstellig zu werden. Ihr erinnert Euch, für sie ist noch eine Maniküre eingeplant, damit die Krallen nicht in ihr umgeknicktes Pfötchen einwachsen.

Trotz der Wunde scheint Sprossi keine Schmerzen zu haben, denn nach wie vor ist er eine quietschlebendige Frohnatur, die, wenn sie unserer Ansichtig wird sofort kommt um zu spielen und Streicheleinheiten zu ergattern. Das ist beruhigend. Ansonsten ist es vielleicht gar nicht mal schlecht mit Sprossi zum Arzt zu gehen, da er schon seit langer Zeit nicht mehr dort war und ein Routinecheck nicht schaden wird.

Euch noch ein schönes Wochenende, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

wenn die letzten Blätter von den Bäumen gefallen sind und die Abende kalt und dunkel werden, beginnt die Zeit der Besinnlichkeit, der Ruhe und der Einkehr und der Entschleunigung. Und, wer besser als wir Katzenliebhaber weiß, dass unsere Fellnasen absolute Experten in Sachen Entschleunigung sind. Nun, in dieser Jahreszeit, mit ihrem nasskalten Wetter, das selbst das dicke Unterfell der Katzen durchfeuchtet und so keinen Kälteschutz mehr bietet, treiben sie es auf die Spitze und verschlafen den Großteil des Tages. Und da Katzen, so wie auch wir Menschen, es gerne warm haben, tun sie dies natürlich bevorzugt drinnen. Wir unterstützen dies indem wir allerhand kuschelige Liegeplätze anbieten. Aber trotz aller kuscheligen Gemütlichkeit ist um diese Zeit des Jahres nichts so toll wie der nackte Boden. Die Fußbodenheizung macht es möglich. So liegen sie dann lang ausgestreckt da, ein untrügliches Zeichen, dass ihnen mollig-warm ist. Dann wird sich gewälzt und gerollt und irgendwann sind sie eingeschlafen und wir können Slalom um sie herum laufen 😀

Morgen berichten wir wieder, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

wir haben ja schon über die große Liebe berichtet, die Mimmi, sowie ihre beiden Söhne Leon und Leo, für die Küche empfinden. Arbeitet man in der Küche, gesellen sie sich gerne dazu und nehmen auch bevorzugt dort ihre Mahlzeiten zu sich. Von den dort lagernden Zeitungen sind sie ebenfalls angetan. Diese werden dann, wenn die Schranktüre auch nur einen winzigen Spalt geöffnet ist, von den Dreien völlig zerfleddert. Es ist also auch durchaus etwas Vorsicht geboten.

Mimmi ist von der Küche mittlerweile so begeistert, dass sie ihren bisherigen Lieblingsplatz, hoch oben auf dem Schrank im Obergeschoss, zumindest teilweise durch eben diese getauscht hat. An manchen Tagen bekommt man sie überhaupt nicht mehr hinaus. Dann liegt sie am liebsten auf der warmen Heizung und verschläft, fernab des übrigen Trubels im Asyl, den Tag. Deswegen haben wir jetzt auch in der Küche einen kleinen Futterplatz eingerichtet, damit es Mimmi auch am leiblichen Wohl nicht fehlt.

Dies für heute, morgen hört Ihr wieder von uns, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

um es kurz zu machen, die gestrige Stadtverordnetenversammlung der Stadt Oberzent hat den Antrag zur Einführung einer Kastrationsverordnung... positiv beschieden. Wir können es noch immer kaum fassen, aber es ist tatsächlich erreicht. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte dafür, Gegenstimmen gab es keine, nur ein paar Enthaltungen.

Tja, Ihr Lieben, was können wir noch schreiben, außer dass wir unglaublich glücklich sind? Vielleicht noch ein Dankeschön an Elisabeth, Horst und Sven von den Grünen, die den Antrag noch einmal eingebracht und bei der kurzen, aber heftigen Diskussion verteidigten. Auch Bürgermeister Kehrer sei gedankt, der sich ebenfalls als Fürsprecher unseres Anliegens entpuppte. Und, nicht zuletzt, danke an alle Getreuen, die sich gestern vor Ort begaben, um mit ihrer Anwesenheit unserer Forderung Nachdruck zu verleihen.

So Ihr Lieben, das war's dann erstmal. Morgen melden wir uns wieder, Euer Mühlenteam
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

so, heute ist es so weit. Der große Tag ist gekommen. Um 19.30 Uhr findet die Stadtverordnetenversammlung in Rothenberg in der Turnhalle statt. Einer der Tagungspunkte wird die Kastrationsverordnung sein.

Selbstredend werden wir uns vor Ort begeben und hoffentlich mit uns noch viele Tierschützer aus unserem Umkreis. Mit dieser Präsenz hoffen wir unserem Anliegen etwas Nachdruck verleihen zu können, zumal das bisweilen angeführte Argument, „es gäbe bei Weitem wichtigere Dinge“, nicht gilt, da bei einem positiven Bescheid niemandem ein Nachteil daraus erwächst, oder ein Mehr an Arbeit, im Gegenteil, die Tierheime werden entlastet und somit auch das Gemeindesäckel. Ganz zu schweigen von der Linderung des Tierelendes.

Also Ihr Lieben, heute gilt es! Wer nicht vor Ort sein kann, auf jeden Fall alle Daumen drücken und an uns denken! Morgen werden wir Euch informieren, wie es gelaufen ist.

Macht´s gut, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen